Psychologisches Institut der Persönlichkeitsentwicklung

Beziehungstipps: richtig und konstruktiv streiten

Keiner streitet gern. Laut Beziehungstipps ist für eine gesunde Partnerschaft ein konstruktiver Streit jedoch von großer Bedeutung.

In jeder guten Partnerschaft kommt es auch mal zu Missverständnissen, Wut über bestimmte Handlungen des anderen oder verletzte Gefühle. Konflikte sind ein normaler Bestandteil einer jeden Beziehung. Doch anstatt sich jetzt in sein Schneckenhaus zurückzuziehen und ewig beleidigt zu sein, sollte man einige Beziehungstipps beherzigen und dem Partner seine Gefühle mitteilen. Das kann konstruktiv und destruktiv von statten gehen.

Warum Streiten wichtig ist?
Streiten ist wichtig, um Probleme anzusprechen, Bedürfnisse mitzuteilen und negative Gefühle loszuwerden. Werden Wut, Enttäuschung oder Verletzungen nicht angesprochen, wird ein Partner im Laufe der Zeit sehr unzufrieden. Es droht die Entfremdung. Meist verbergen sich hinter kleinen Streiteren, die immer wiederkehren, größere Probleme, die an die Substanz der Beziehung gehen. So kann sich jemand beispielsweise nicht genug anerkannt und wertgeschätzt oder gar geliebt fühlen. Um derart tiefe Gefühle aufdecken zu können, muss erst Vertrauen aufgebaut werden. Und dieses kann am leichtesten in ehrlichen Gesprächen entstehen. Unter Beziehungstipps fallen auch die folgenden Regeln des Streitens.

Die 3 großen W`s des Streitens
Streiten ist eine Kunst, sich gegenseitig die Argumente und Vorwürfe an den Kopf zu werfen, ist wenig konstruktiv und führt nur dazu, dass sich einer der beiden früher oder später verletzt und beleidigt zurückzieht.

Wann?
Brennt Ihnen etwas auf der Seele, warten Sie nicht, da sich die Probleme sonst irgendwann zu einem riesigen Berg auftürmen. Auch wird so dem Partner die Gelegenheit gegeben, sofort zu reagieren.

Wo?
Auf keinen Fall sollten Sie am Telefon, im Auto oder nachts im Bett streiten. Denn Sie müssen Ihren Partner gut sehen können, um auch seine Körpersprache entschlüsseln zu können.

Wie?

Kommen wir nun zum wichtigsten Teil: dem Wie. Hierzu haben wir einige Regeln zusammengestellt, an die Sie sich halten sollten, damit Sie mit einem guten Gefühl aus dem Streit gehen.

Regel 1: Sprechen Sie immer in der Ich-Form
Regel 2: Vermeiden Sie Verallgemeinerungen und bleiben Sie beim aktuellen Streitthema
Regel 3: Bleiben Sie höflich und beleidigen Sie Ihren Partner nicht
Regel 4: Körperliche Gewalt jeglicher Art ist tabu
Regel 5: Entschuldigen Sie sich, wenn es angebracht ist
Regel 6: Lassen Sie sich ausreden
Regel 7: Hören Sie aufmerksam zu
Regel 8: Spott, Ironie, Beschimpfungen, Belehrungen und Drohungen sind ebenfalls tabu
Regel 9: Gesagtes zusammenfassen, sodass Missverständnisse geklärt werden können

Vorher einmal tief Luft holen
Streiten ist Stress für den Körper pur. Der Blutdruck geht in die Höhe, das Herz schlägt schneller, es werden Stresshormone ausgeschüttet, der Körper ist in Alarmbereitschaft. Versuchen Sie daher, sich vor dem eigentlichen Gespräch ein wenig zu beruhigen.