Psychologisches Institut der Persönlichkeitsentwicklung

Coaching ist klar abzugrenzen…

Coaching ist klar abzugrenzen von Psychotherapie, obwohl Methoden aus der Psychotherapie durchaus zum Einsatz kommen. Es ist vielmehr eine psychologische Beratung mit einigen Besonderheiten. Der Klient ist nicht psychisch krank, sondern nicht in der Lage, bestimmte Anforderungen seiner gegenwärtigen Lebenssituation zufriedenstellend zu bewältigen. Er könnte z.B. mit neuen Leitungsfunktionen in seiner Firma betraut worden sein und die darin enthaltenen vielfältigen neuen Herausforderungen bereiten ihm Schwierigkeiten.

Es könnte aber genauso gut um die Verbesserung zwischenmenschlicher Kontakte rein im Privatbereich gehen. Es gibt keine einheitliche und allgemein anerkannte Definition für Coaching. Es ist dazu einfach zu vielseitig und facettenreich, sowohl in Bezug auf die Methodenvielfalt als auch im Hinblick auf die Anwendungsgebiete. Dementsprechend schwierig ist die Abgrenzung zu ähnlichen Methoden. Es weist grundlegende Übereinstimmungen mit verwandten Bereichen wie Supervision, Mentoring, Psychotherapie, psychologische Beratung und Lebensberatung auf, grenzt sich aber gleichzeitig durch andere Merkmale von genau diesen wieder ab.

Gerade die Methodenvielfalt bestätigt diesen Umstand der Abgrenzungsproblematik sehr deutlich. Neben einschlägigen Psychotherapieverfahren (siehe unten) gibt es da z.B. verschiedene Gesprächs- und Fragetechniken, mentales Training (z.B. NLP) und Rollenspiele, die als Rollenprobe neue Verhaltensweisen einüben oder als Rollentausch (z.B. Chef – Mitarbeiter) die Wahrnehmung erweitern. Wichtig sind des Weiteren stets auch umfassende Analysen, z.B. Rollen-, Motivations-, Potentials- und Leistungsanalyse. Zu diesem Zweck werden u.a. Fragebögen und Interviews eingesetzt, aber auch das normale Gespräch mit dem Klienten.

Selbst Provokationen, Humor, Konflikte und Hausaufgaben zählen zum Instrumentarium des Coachings und der eine oder andere Coach entwickelt mit der Zeit sogar eigene Vorgehensweisen. Diese sind in der Regel Kombinationen oder Spezialisierungen bereits bekannter Methoden.
Zuverlässig immer vorhanden ist lediglich irgendeine Form von Gesprächsführung und Beratung. Gesprächsführung und Beratung (Lebensberatung) stellen eine Art roter Faden beim Coaching dar.

Coaching kann kurzfristig oder auch längerfristig stattfinden, es gibt Einzel-Coaching für nur eine Person oder auch Gruppen-Coaching. Häufig geht es um den Beruf, es kann aber genauso gut um private Angelegenheiten gehen oder gerade um die Abgrenzung zwischen Beruf und Privatleben.

Gelegentlich trifft man auf das Verständnis von Personal-Coaching als einer primär psychologisch orientierten Beratung. Zwar stellt Coaching immer Beratung dar und enthält psychologische Elemente, doch soll beim Personal-Coaching psychologische Beratung im engeren Sinne dann ein besonders großes Gewicht haben. Der Personal-Coach wird daher gerne als psychologischer Berater übersetzt.

Leider hat es sich noch nicht überall durchgesetzt, spezielle Anwendungsgebiete in den Begriff des Personal-Coachings mitaufzunehmen und damit für Klarheit zu sorgen. Der Personal-Health-Coach z.B. stellt sofort klar, dass es um persönliches Gesundheitscoaching geht. Stattdessen wird bisweilen nur von Personal-Coaching gesprochen; gemeint soll damit z.B. ein mehr privat-persönliches Coaching sein, dass sich vom Berufscoaching abgrenzt. Mit Verwendung entsprechender Zusatzbegriffe ließe sich der Begriffswirrwarr ordnen.

Lebens-Coaching ist weitgehend identisch mit Personal-Coaching. Es kann das ganze Leben umfassen und z.B. auch den Beruf betreffen. Dennoch wird teilweise – wie schon beim Personal-Coaching – darunter ein nicht- berufliches Coaching verstanden, das sich vom Business- bzw. Job Coaching unterscheidet. Weitgehend einig ist man sich hingegen darin, dass Lebens-Coaching einen besonderen Schwerpunkt bei der persönlichen Weiterentwicklung und Persönlichkeitsbildung hat.